Nemetschek und Tekla schließen Kooperationsvertrag

Die Nemetschek AG und die finnische Tekla Corporation wollen den Austausch von Projektdaten zwischen ihren Softwareprogrammen optimieren und ihr Produktangebot für einzelne Kundengruppen koordinieren.

München/Espoo, 29.Oktober 2009 – Die Münchner Nemetschek AG (ISIN 0006452907) und die finnische Tekla Corporation (ISIN FI0009008833) haben ein 'Mutual Agreement on Cooperation' unterzeichnet und damit einen Rahmen für künftige Kooperationsprojekte abgesteckt. Nemetschek ist Europas größter Softwareanbieter für Architekten, Ingenieure und die Bauindustrie mit Fokus auf den kompletten Bauprozess von der Planung bis zum Gebäudemanagement. Tekla ist ein führender internationaler Anbieter von 3D-Software für Ingenieurbau und Infrastruktur, mit Schwerpunkt auf Building Information Modeling von Stahl- und Massivbaustrukturen vom Design bis zur Fertigungsvorbereitung. Gemeinsam werden die beiden Partner die 'Interoperabilität' und damit die Kommunikation zwischen ihren spezialisierten Softwareanwendungen verbessern.

Im Bereich der Produktstrategie liegt der gemeinsame Schwerpunkt auf der Verbesserung des Datenaustausches zwischen verschiedenen Softwareprogrammen - mit Schwerpunkt auf die konkreten Arbeitsabläufe bei den Kunden. Dabei soll vor allem auf herstellerneutrale, sog. 'offene' Standards für den Datenaustausch zurückgegriffen werden, wie z.B. den IFC-Standard. Beide Partner wollen ihre Erfahrungen mit diesen Formaten austauschen und sie gemeinsam weiter entwickeln, um die Entwicklung von BIM (Building Information Modeling) zu einem Standardprozess in der Bauindustrie voranzutreiben. Darüber hinaus wollen beide Partner auch enger im Marketing zusammenarbeiten, um ihr Produktangebot für multidisziplinäre Architektur- und Ingenieurbüros zu kombinieren.

Nemetschek und Tekla sind sich einig, dass sie auf diese Weise auch mit Dritten zusammenarbeiten möchten, etwa aus den Bereichen Infrastruktursoftware oder Haustechniklösungen. 'Gemeinsam und mit Hilfe weiterer Partner wollen wir weltweit best-in-class Lösungen für den AEC-Markt anbieten,' betont Ernst Homolka, CEO von Nemetschek. 'Tekla will seinen Part dazu leisten, der Bauindustrie die Arbeit nach dem Prinzip des Building Information Modeling zu erleichtern. Das setzt voraus, dass die Informationssysteme aus unterschiedlichsten Disziplinen miteinander kommunizieren können. Die Daten müssen nicht nur übertragbar, sondern tatsächlich austauschbar sein. Auf diese Weise können unsere Kunden für jeden Arbeitsschritt das jeweils beste Produkt wählen,' so Ari Kohonen, CEO der Tekla Corporation.

Im September 2009 hatten bereits die Nemetschek-Tochter Graphisoft und Tekla eine Kooperationsvereinbarung getroffen, bei der es ebenfalls um den Datenaustausch und die enge Anbindung der Softwarelösungen von ArchiCAD und Tekla Structures auf Prozessebene ging. Ferner planen Tekla und die Nemetschek-Tochter Scia, den Austausch von Gebäudemodellen zwischen Tekla Structure und der Statiksoftware Scia Engineer zu optimieren.