Kollaboration durch OPEN BIM

Scott Sports’ innovative Europazentrale wurde durchgängig mit BIM-Software geplant: Der Generalplaner setzte auf Lösungen der Nemetschek Group.

Bauherr: Scott Sports SA, Givisiez, Schweiz
Generalplaner / Architekt: Itten+Brechbühl AG, Bern, Schweiz

Prämierte Architektur: Vorgaben des Bauherrn gezielt mit Open BIM realisiert

Die Europazentrale der amerikanischen Sportmarke Scott in der Schweiz ist ein gutes Beispiel dafür, wie der Open-BIM-Gedanke erfolgreich mit Leben gefüllt werden kann. Der Neubau, von den Architekten Itten+Brechbühl aus Bern geplant, soll den innovativen und globalen Ansatz der Marke widerspiegeln, was sich unter anderem in der Hightech-Fassade äußert. Raumbildendes Element im Innern des markanten, aluminiumbekleideten Kubus ist ein helles und luftiges Atrium, in dem die fünf Ebenen des Neubaus wahrnehmbar werden. Das Gebäude ist über eine zentrale Treppe erschlossen, die in das innen liegende Auditorium führt. Cafeteria und Restaurant im Erdgeschoss prägen die einladende Eingangszone, in der sich auch der Showroom befindet.

 

Der digitale Zwilling – ein detailliertes BIM-Modell unterstützt erfolgreiche Kollaboration von der Gebäudeplanung bis zur Nutzung.

Radsport ist Programm am Scott-Standort in Givisiez: Die Besucher können die Teststrecke für die neuen Sportbikes der Marke direkt vom Erdgeschoss einsehen.

In den vier oberen Geschossen liegen die Büros der Mitarbeiter. Die offene Bürolandschaft soll die Kommunikation zwischen den Angestellten fördern und durch das gewählte Rastersystem flexible Raumzuschnitte ermöglichen. Damit bereitet sich Scott schon heute auf zukünftige Anforderungen aus der Arbeitswelt vor.

 

Der großzügige Showroom bietet den geeigneten Rahmen für die Präsentation der innovativen Fahrräder.

Projektabwicklungsplan schrieb OPEN BIM vor

Ein wichtiger Meilenstein für das Gelingen des Projekts war die Planung mit der BIM-Methode. Getragen vom Open-BIM-Gedanken und der disziplin- und plattformübergreifenden Planung am virtuellen Gebäudemodell, trafen sich Architekten und Fachplaner alle 14 Tage zur Koordinationssitzung. Dabei wurden sämtliche Themen und Probleme direkt am BIM-Modell erläutert. Neben der Planungssoftware Vectorworks wurde der Model Checker der Nemetschek Marke Solibri genutzt, was die Transparenz in der Planung förderte. So stützte sich die Kommunikation stets auf Fakten.

Als zentrales Datenaustauschformat für Open BIM wurden die Industry-Foundation-Classes (IFC) festgelegt. Das plattformübergreifende IFC-Format und die Austauschzyklen für Datenaustausch und Koordination definierten die Architekten im Projektabwicklungsplan. Basis für die BIM-Planung war ihr Architekturleitmodell. Die beteiligten Fachplaner und Ingenieure erarbeiteten auf dieser Grundlage ihre Fachmodelle für Fassade

Effizient und lösungsorientiert planen

Bereits vor den Koordinationssitzungen tauschten Architekten und Fachplaner die jeweiligen Planungsstände aus und prüften sie mit dem Model Checker auf Unstimmigkeiten. Das vereinfachte die Sitzungen und ermöglichte eine effiziente Zusammenarbeit der Beteiligten, denn in den Koordinationsgesprächen ließen sich nicht nur Probleme aufzeigen, sondern bereits Lösungsvorschläge diskutieren.

BIM in die Praxis überführt

Das Projekt wurde mit dem Arc-Award BIM 2017 ausgezeichnet. Die Jury würdigte mit dem Goldpreis „Kollaboration“ die besondere Qualität der Zusammenarbeit der Planungsbeteiligten. Vor allem die klare und praktische Integration von BIM in die wesentlichen Projektphasen und Entscheidungen hob sie hervor. Die gezielte Umsetzung von Bauherrenvorgaben unter den Stichpunkten „Fassade“, „Nachhaltigkeit“ und „Flexibilität“ sei bemerkenswert, so die Juroren.*

* Quelle: Homepage Arc-Award, www.arc-award.ch

 

Das Atrium ist der zentrale Punkt des Neubaus und eröffnet den Zugang zu den Publikumsräumen wie Cafeteria, Restaurant oder Showroom im Erdgeschoss.



Referenzprojekte zum Thema:

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk

Ein Jahrhundertprojekt, das Ende der 90er Jahre an mehreren Stellen in Angriff genommen wurde nähert sich mit der Inbetriebnahme im Dezember 2016 seinem vorläufigen...

mehr

Wegweisende Planung und Projektausführung mit Open BIM

In Hasselt, Belgien, entsteht unter der Leitung des Architektenteams um Jaspers-Eyers, MASS Architects und Michel Janssen ein neues kommunales...

mehr

Die Alleebäume zum Vorbild

Bei der Gestaltung der neuen Festhalle Neckartailfingen spielte die idyllische Umgebung mit der wunderschönen alten Neckarallee und dem Fluss selbst eine entscheidende...

mehr

Reha-Bereich erfüllt alle Patientenwünsche

Mit dem Gesundheitszentrum des Universitätsklinikums Tübingen hat das Architekturbüro wörner traxler richter eine städtebauliche Besonderheit entworfen:...

mehr

Helles Ambiente

Das Einkaufszentrum Rheinpark eröffnete in den 70er-Jahren im schweizerischen St. Margrethen. Drei Jahrzehnte später entsprach die Shopping-Mall nicht mehr den Ansprüchen verwöhnter...

mehr

Ökologisches Holzhochhaus mit Minergie-Zertifikat

Das Wohn- und Geschäftsgebäude "Mehrfamilienhaus Holzhausen" im Schweizer Steinhausen belegt eindrücklich die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten...

mehr

Wenn ein Kunstwerk Pate steht

Die Inspiration zu diesem Gebäude, beruht auf einer Plastik des amerikanischen Bildhauers Isamu Noguchi. Sie erinnert an eine Schlange, deren aufgereckter Hals und Kopf...

mehr

Gefördertes Passivhaus Bauprojekt erhielt Energy Globe Vienna Award

Das 2007 mit dem renommierten Umweltpreis Energy Globe Vienna Award ausgezeichnete Projekt "Haus am Mühlweg in Wien" wurde von der...

mehr

Geometrie und Gebäudetechnik garantieren Nachhaltigkeit

2007 beauftragte die E.ON Kraftwerke GmbH im oberbayerischen Zolling das Münchner Architekturbüro Boesel Benkert Hohberg mit der energetischen...

mehr

Das Zweifamilienhaus als Kraftwerk

Das Wohnhaus im baslerischen Riehen setzt als erstes Plusenergiehaus in der Schweiz neue Maßstäbe. Wie ein kleines Kraftwerk produziert es die Energie für Heizung,...

mehr

Die Vorteile von BIM

„Dank BIM erreichen wir eine sehr hohe Kostengenauigkeit, die wir beim Projekt Giessenturm sowohl beim Vorprojekt wie auch beim Bauprojekt nutzten.“ – Matthias Moog, atelier ww...

mehr

Hoch hinaus

Das Zürcher Limmattal erhält seinen ersten Wolkenkratzer: Mit einer Höhe von 80 Metern kann der Limmat Tower zum Wahrzeichen der Stadt Dietikon, vielleicht der ganzen Region,...

mehr
Allplan

OMNITURM

Nachwuchs für Frankfurts Skyline

Frankfurt am Main erhält mit dem OMNITURM ein ikonisches Bauwerk mit deutschlandweit einzigartiger Mischnutzung. 

Die Skyline von Frankfurt am Main ist europaweit...

mehr

Drei Jahrhunderte Brückenbau über den Firth of Forth

Die Queensferry Crossing in der Nähe von Edinburgh in Schottland ist eine Schrägseilbrücke mit drei über 200 m hohen Pylonen. Sie steht für eines...

mehr

Staumauerersatz am Grimelsee

Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) mit Sitz in Innertkirchen im Kanton Bern betreibt im Grimsel- und Sustengebiet insgesamt zehn Kraftwerke, die mit Wasserkraft aus acht...

mehr

Ein spannender Weg über die Schlucht:
Die Taminabrücke im Kanton St. Gallen

Die Taminabrücke ist mit einer Bogenspannweite von 265 Metern, der Überbaulänge von 417 Metern und einer Höhe von 220...

mehr
Allplan

The Circle

Groß, größer, The Circle

„The Circle“ comes to live 

Das größte Hochbauprojekt der Schweiz wird Realität: Nach sechs Jahren intensiver Vorbereitung erfolgte Ende April 2015 der symbolische...

mehr

Anspruchsvolle Erschließung

Nach sechs Jahren intensiver Vorbereitung konnte Ende April 2015 der offizielle Startschuss für die Realisierung des Großprojektes „The Circle“ gefeiert werden.

Am Fuße...

mehr