Nemetschek übernimmt norwegischen Softwareanbieter dRofus

  • dRofus ist ein führender Softwareanbieter für BIM-basiertes Programm-, Geräte- und Datenmanagement im Bauwesen
  • Hoher strategischer Fit und stärkere Erschließung des Kundensegments der Bauherren

München, 20. Dezember 2016 – Der Softwareanbieter Nemetschek SE (ISIN DE0006452907) hat heute den Erwerb von 100 % der Anteile an der dRofus AS mit Sitz in Oslo, Norwegen, vereinbart. dRofus ist ein führender Anbieter von BIM-basierten Planungs-, Datenverwaltungs- und Kollaborations-Tools. Das Unternehmen bietet allen Prozessbeteiligten umfassende Unterstützung ihrer Workflows und Zugang zu Gebäudeinformationen über den gesamten Gebäudelebenszyklus hinweg, inklusive der Übergabe an das Facility-Management – und das auf einer zentralen, cloudbasierten Plattform.

dRofus ist ein global agierendes Unternehmen mit Fokus auf Europa, die USA und Australien. Zum Kundenkreis von dRofus zählen öffentliche und private Bauherren, Planer, Bauingenieure und Generalunternehmer. Bereits heute nimmt dRofus eine führende Position bei Bauprozessen im Gesundheitsbereich und bei Flughäfen ein. Aufgrund weltweiter BIM-Initiativen und staatlicher Regulierungen spielen Bauherren eine immer größere Rolle bei der Einführung und Umsetzung von BIM-Technologien. dRofus ist eine optimale Ergänzung für das Nemetschek Portfolio und eröffnet zusätzliches Kundenpotenzial für beide Seiten.

Die dRofus AS wurde 2011 gegründet, hat 28 Mitarbeiter und verfügt über Tochtergesellschaften in den USA, in Australien und Schweden, die als Vertriebs- und Support-Niederlassungen fungieren. Für das Jahr 2016 erwartet dRofus einen Umsatz in Höhe von rund 4,5 Mio. Euro, was eine Steigerung von über 40 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Für 2016 wird eine operative Marge (EBITDA-Marge) von rund 25 % erwartet. Der Kaufpreis für 100 % der Anteile beträgt ca. 24,5 Mio. Euro (Cash-/Debt-free). Die Finanzierung des Kaufpreises erfolgt aus Eigenmitteln sowie der Nutzung von Kreditlinien. Der Erwerb wird voraussichtlich im Januar 2017 abgeschlossen sein.