Nemetschek übernimmt Design Data, einen führenden US-Anbieter von BIM-3D-Software für Stahlkonstruktionen

  • SDS/2-Software von Design Data ist eine Premiumlösung für Detailplanung im Stahlbau
  • Hoher strategischer Fit und signifikante Erweiterung des AEC-Portfolios in der Tragwerksplanung
  • Abrundung der Kompetenz als Multimaterial-Anbieter im BIM-Markt

München, 28. Juli 2016 – Der Softwareanbieter Nemetschek SE (ISIN DE0006452907) hat heute den Erwerb von 100 % der Anteile an der Design Data Corporation mit Sitz in Lincoln/Nebraska, USA, vereinbart.

Design Data ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen für die Detailplanung im Stahlbau nach der digitalen Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) im Bauprozess. Die BIM-Plattform von Design Data ist eine innovative Komplettlösung, die den gesamten Arbeitsablauf im Stahlbau abdeckt. Zu den Kunden gehören Ingenieurbüros, Stahlbaufirmen, Bauunternehmen und Detailplaner. Mit etwa 4.000 Nutzern hält Design Data einen Marktanteil von etwa 45 % in Nordamerika.

Mit der Übernahme schließt die Nemetschek Group eine letzte Lücke in ihrem AEC-Portfolio und erweitert ihre Kompetenz mit Softwarelösungen für Stahlkonstruktionen. Mit der Stahlbaulösung wird die bereits vorhandene Kompetenz von Nemetschek im Betonbau erweitert. Als Lösungsanbieter für Stahl und Beton rundet die Nemetschek Group ihre Kompetenz als Multimaterial-Anbieter ab und kann ihre Wachstumspotenziale im BIM-Markt noch besser nutzen.

Gleichzeitig wird die Wahrnehmung der Nemetschek Group als Open BIM-Anbieter in den USA erheblich gestärkt. Design Data wiederum wird von der starken Präsenz von Nemetschek in Europa profitieren, wo Nemetschek mit ihren Ingenieurbaulösungen für den Betonbau bereits eine führende Marktposition innehat. Diese Marktabdeckung in Europa ist eine ideale Basis für das dortige zukünftige Wachstum von Design Data.

Design Data wurde 1981 gegründet und hat 65 Mitarbeiter. Für die vergangenen zwölf Monate erwartet Design Data einen Umsatz von rund 10 Mio. USD. Der Kaufpreis für die 100 % der Anteile beträgt ca. 46,4 Mio. USD (cash-/debt-free). Hinzu kommt eine Earn-out-Komponente, die von der Steigerung von Umsatz und Profitabilität im Geschäftsjahr 2018 abhängt. Aus heutiger Sicht wird eine Earn-out-Zahlung von 2,5 Mio. USD erwartet. Die Finanzierung des Kaufpreises erfolgt durch Kreditaufnahme in Höhe von rund 42 Mio. USD und im Übrigen aus Eigenmitteln. Die Übernahme soll bis Anfang August 2016 abgeschlossen sein.