Nemetschek übernimmt den US-Softwareanbieter Bluebeam

  • Bluebeam ist ein führender Anbieter von PDF-basierten Workflow-Lösungen für digitale Arbeitsprozesse und Kollaboration
  • Signifikante Stärkung und Ausbau der Marktposition in Nordamerika
  • Erweiterung der Nutzerbasis um mehr als 650.000 Anwender

München, 3. Oktober 2014 – Der Softwarehersteller Nemetschek AG (ISIN 0006452907) gibt heute bekannt, die Bluebeam Software Inc., mit Sitz in Pasadena/Kalifornien, USA, zu 100 % zu übernehmen.

Bluebeam ist ein führender Anbieter von PDF-basierten Workflow-Lösungen für digitale Arbeitsprozesse und Kollaboration in der AEC-Industrie (Architecture, Engineering, Construction) mit über 650.000 Anwendern weltweit. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Bluebeam einen Umsatz von ca. 22,4 Mio. USD und damit ein Wachstum zum Vorjahr von 48 %. Im ersten Halbjahr 2014 konnte Bluebeam den Wachstumskurs fortsetzen und einen Umsatz in Höhe von 16,5 Mio. USD erwirtschaften. Das operative Ergebnis (EBIT) lag im ersten Halbjahr 2014 bei 3,2 Mio. USD. Zu den Kunden zählen laut Industrie-Ranking des Branchenmagazins Engineering News-Record mehr als 74 % der Top-US-Unternehmen in der Baubranche.

Mit der Übernahme erweitert die Nemetschek Group nicht nur strategisch ihr Lösungsangebot sondern stärkt auch ihre internationale Marktpräsenz vor allem in Nordamerika. Gleichzeitig eröffnet sich durch Bluebeam zusätzliches Kundenpotenzial für die starken CAD-Marken aus dem Segment Planen. Bluebeam wiederum wird von der stärkeren Präsenz von Nemetschek in Europa und Asien profitieren.

Bluebeam wurde im Jahr 2002 gegründet und beschäftigt ca. 150 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in Pasadena hat das Unternehmen Niederlassungen in San Diego, Chicago und Manchester. Der Vertrieb der Lösungen erfolgt online, über Direktvertrieb sowie ein Netzwerk von rund 180 Resellern weltweit.

Entsprechend der strategischen Ausrichtung der Nemetschek Group wird Bluebeam auch zukünftig vom derzeitigen Management als eigenständige Markengesellschaft weitergeführt.

Der Kaufpreis für die Akquisition beträgt rund 100 Mio. USD (cash-/debt-free). Die Finanzierung erfolgt durch Eigenmittel sowie über die Aufnahme eines Darlehens. Im Kaufpreis enthalten sind Earn-Out-Komponenten, die an die Steigerung des Umsatzes und der Profitabilität in den Geschäftsjahren 2014 bis 2016 gekoppelt sind. Nach heutiger Einschätzung wird von Earn-Out-Zahlungen in Höhe von rund 3,5 Mio. USD ausgegangen. Der Vollzug der Akquisition steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aktionäre von Bluebeam und wird für Oktober 2014 erwartet.